Pfarrei  St.Gerhard Heiligenstadt

Nachdenkliches von Pfarrer Ludger Dräger


Und dann kam alles ganz anders. . .….


im Leben geschieht es nicht selten, dass man zu planen hat und Entscheidungen treffen muss. Man versucht die Dinge in ordentliche Bahnen zu lenken, so dass am Ende möglichst die Gewissheit steht, nun  geht alles seinen Gang. Doch das Leben läuft nicht einfach ab nach den Gesetzmäßigkeiten exakter Logik. Der Mensch ist schließlich kein Computer oder Roboter. Ihm kommt, trotz aller Planung, oft genug etwas dazwischen.
Was aber ist dieses dazwischen?

Ist es irgendein mysteriöser Raum zwischen Denken und Handeln, ist es der Zufall? Es ist gar nicht so einfach, dieses näher zu erklären.

Zu Weihnachten kommt uns Gott dazwischen. Zunächst eher unaufdringlich in der Geburt eines Kindes. Aber das genügt schon, damit ein großer König das Zittern bekommt.

Die feierliche Verkündigung des Engels, heute ist euch der Heiland geboren, heißt nichts anderes, als damit rechnen zu können, dass uns Gott dazwischen kommen kann und will.

Aber wollen wir eigentlich diese „Einmischung von außen”?
Möchten wir nicht lieber alles selbst in die Hand nehmen, getreu der Devise, mir braucht niemand zu helfen. Das aber funktioniert oft schon nicht bei den einfachen Dingen des Lebens. Wie viel weniger dort, wo es um das zentrale Problem, ja das Tragische unserer menschlichen Existenz geht, die  Verlorenheit in Sünde und Tod.
Deswegen kann  es  an Weihnachten auch einmal angebracht sein zu fragen, wo könnte Gott in meinem Leben  dazwischen kommen, dann aber mit allen Konsequenzen!  


Frohe und gesegnete Weihnachten wünscht Ihnen im Namen des ganzen Pfarrteams


Ihr Pfarrer Ludger Dräger